Personenliste Boxeraufstände, Chinafeldzug 1900

Etwa April bis August 1900.
Bewegung der Boxer macht Fremde sowie chinesische Christen für Mißstände im Land verantwortlich. Ausländische Gesandtschaften in Peking beordern Soldaten zu ihrem Schutz.
Der deutsche Gesandte wird ermordet. Deutschland entsendet (nach der "Hunnenrede" des Kaisers am 27.6.1900) sein Expeditionskorps als Teil einer 20.000 Mann starken alliierten Truppe.
Peking fällt am 14.8.1900 und wird drei Tage lang geplündert.

Seite

Die Mächte in China

Jg. 5, Heft 14, Seite 109

Seite

Der Traum der Kaiserin von China

Jg. 5, Heft 15, Seite 117

Seite

Russischer Cirkus

Jg. 5, Heft 16, Seite 125

Seite

Chinesisches Wiegenlied

Jg. 5, Heft 16, Seite 127

Seite

Vor der Einschiffung nach China

Jg. 5, Heft 17, Seite 137

Seite

Toast

Jg. 5, Heft 19, Seite 153

Seite

Deutscher Handel in China

Jg. 5, Heft 19, Seite 156

Seite

Das chinesische Wespennest

Jg. 5, Heft 20, Seite 157

Seite

Mißmut

Jg. 5, Heft 20, Seite 161

Seite

Quittung

Jg. 5, Heft 21, Seite 165

Seite

Rachelied

Jg. 5, Heft 21, Seite 167

Seite

Der Krieg in China

Jg. 5, Heft 21, Seite 168

Seite

Wie die Alten sungen

Jg. 5, Heft 22, Seite 173

Seite

Hurrah!

Jg. 5, Heft 24, Seite 190

Seite

Erwartung

Jg. 5, Heft 25, Seite 201

Seite

Graf Waldersee im Feuer

Jg. 5, Heft 26, Seite 205

Seite

Der chinesische Krieg im deutschen Reichstage. Stenographischer Bericht

Jg. 5, Heft 26, Seite 206

Seite

Ehrenamt

Jg. 5, Heft 27, Seite 213

Seite

Heimkehr

Jg. 5, Heft 28, Seite 222

Seite

Aus Transvaal

Jg. 5, Heft 31, Seite 248

Seite

Wochenschau

Jg. 5, Heft 31, Seite 248

Seite

Marsch auf Peking

Jg. 5, Heft 33, Seite 261

Seite

Der Reichstag ist los!

Jg. 5, Heft 34, Seite 271

Seite

Deutschland als Weltmacht. Vortrag von Prof. Dr. Huber

Jg. 5, Heft 36, Seite 286

Schlagwörter durchsuchen

ebenfalls erwähnt in: