Personenliste Prozeß Carl Hau 1907

Rechtsanwalt und charmanter Lebemann, wird am 23.7.1907 des Mordes an seiner Schwiegermutter für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Hintergrund ist eine schwer durchschaubare, aber skandalträchtige Liebesgeschichte zwischen Carl Hau und zwei Schwestern. Seine Geliebte Olga Molitor begeht nach seiner Verurteilung Selbstmord und entlastet ihn indirekt - er wird daraufhin begnadigt und verbringt 18 Jahre im Zuchthaus Bruchsal. (Vgl. Bernd Schroeder: Hau. Roman. München 2006).

Seite

Hau Triumphator

Jg. 12, Heft 21, Seite 325

Seite

Ländliche Siesta

Jg. 12, Heft 22, Seite 340

Seite

Baden-Baden

Jg. 12, Heft 24, Seite 375

Seite

Der Kolportage-Lindau

Jg. 12, Heft 28, Seite 430

Seite

Moderne Folter

Jg. 13, Heft 9, Seite 164

Seite

Ballade vom Hau

Jg. 30, Heft 35, Seite 503

Seite

Wachsfigurenkabinett des Deutschen Museums

Jg. 30, Heft 37, Seite 542

Seite

Literatur

Jg. 33, Heft 37, Seite 478

Seite

Liebe im Leihhaus

Jg. 38, Heft 46, Seite 542

Schlagwörter durchsuchen

ebenfalls erwähnt in: